04.02.2009

Kandidatenkür der Freien Wähler für Ottersdorf

Zur Nominierung der Ottersdorfer Kandidaten für die Kommunalwahl trafen sich die Mitglieder und Freunde der Freien Wähler in der Riedgemeinde. Als Wahlleiter wurde FW- Stadtverbandsvorsitzender Herbert Köllner beauftragt. In getrennten und geheimen Abstimmungen wurden die Bewerberinnen und Bewerber in folgender Reihenfolge jeweils einstimmig gewählt:
Für den Ortschaftsrat Rainer Fritz, Kurt Schneider, Petra Hoßbach, Heiko Seiberling, Annette Meier, Claus Bollian, Thomas Ball, Klaudia Müller, Roland Rein und Lothar Merkel. Ersatzkandidat ist Patrick Köppel. Für den Stadtrat treten an Rainer Fritz, Kurt Schneider und Roland Rein. Ersatzkandidat ist Heiko Seiberling. Auf der Kreistagsliste steht für Ottersdorf Adolf Lott.
In der anschließenden Gesprächsrunde wurden Probleme angeschnitten, die den Ottersdorfern unter den Nägeln brennen. Rainer Fritz bemängelte, dass die längst versprochene Schulsportanlage noch immer auf sich warten lässt, was für die Schüler, die Leichtathleten und die Vereinssportler ein Ärgernis ist. Adolf Lott wies auf die Gefahren der jetzigen Zufahrt zur Grundschule/Kinderschule hin. Hier müsse „im Interesse der Sicherheit unserer Kinder“ dringend Abhilfe geschaffen werden. Die „lahmen“ Internetanschlüsse in Ottersdorf beklagte Kurt Schneider und forderte Abhilfe von der Telekom. Für weitere Anstrengungen bei der Ortsverschönerung und im Naturschutz setzte sich Petra Hoßbach ein. Annette Meier wünschte sich mehr attraktive Angebote für die Jugend im Freizeitbereich. „Auch in der Kernstadt“, so ergänzte Köllner, „haben wir in diesem Bereich Defizite. Es gibt in Rastatt kein Programmkino mehr.“ Ein solches einzurichten und zu betreiben sei aber aus Sicht des FW-Stadtrates keine kommunale Aufgabe. Hierzu fehle angesichts der Haushaltslage einfach das Geld.

Aktuelle Beiträge

Wechsel in der FW-Stadtratsfraktion

Wechsel in der FW-Stadtratsfraktion

"Die FW-Fraktion im Rastatter Stadtrat bedauert, aber respektiert den Schritt unseres Kollegen und "Stimmenkönigs" Karl Ludwig Hauns", so kommentierte Fraktionssprecher Herbert Köllner dessen überraschenden Rücktritt. Seit 2009, also seit über zwölf Jahren, vertrat...

mehr lesen