05.05.2017

Presseinformation der FW-Fraktion vom 04. Mai 2017 „Standort Kombibad“

Die Stadtratsfraktion der Freien Wähler hat das weitere Vorgehen in Sachen Kombibad beraten.
Mehrheitlich sind die FW-Räte für einen Ausbau des derzeitigen Freibad-Standorts am Schwalbenrain zu einem Kombibad. Kritik gibt es nach wie vor an der schlechten Erreichbarkeit des Bades durch Busse. Auch die Parksituation dort müsse verbessert werden. Hier wünscht man sich Vorschläge der Verkehrsplaner und transparente Darstellung der zu erwartenden Kosten.

Nachdem eine Mehrheit im Stadtrat offensichtlich den Schwalbenrain als Standort für das Kombibad priorisiert, eröffnen sich nach Meinung des FW-Fraktionsvorsitzenden Herbert Köllner nun Möglichkeiten zur vielfach gewünschten Vergrößerung der Außen-Wasserfläche. In der Vergangenheit wurde bereits angeregt, das derzeitige 50 Meter Schwimmerbecken zu erhalten. Dieser Vorschlag sei nach Meinung der FW sinnvoll und sollte in die Planung einfließen. Probleme mit Undichtigkeiten dieses Beckens könnten durch technische Maßnahmen behoben werden. Damit würde sich die Wasserfläche des Kombibades um über 1000 Quadratmeter erhöhen. Besonders an den stark besuchten Sommertagen stünden dann ausreichende Wasserflächen für alle Gäste zur Verfügung. Im Gegenzug könnten die bisher im neuen Mehrzweck-Außenbecken geplanten drei 50 m Bahnen entfallen.

Besorgt sehen die Niederbühler Räte Föry und Scharer die Belastung ihres Stadteils durch den Bau eines Kombibads am Schwalbenrain. Nach jahrelangen Beeinträchtigungen durch Lärm, Schmutz und Umleitungen, die dem Tunnelbau geschuldet waren, werden neue Probleme in Folge der Baustelle „Kombibad“ befürchtet. Einig war man sich, dass durch vorausschauende Lenkung der Baustellenverkehre die Auswirkungen auf Niederbühl minimiert werden müssten.

Aktuelle Beiträge

Wechsel in der FW-Stadtratsfraktion

Wechsel in der FW-Stadtratsfraktion

"Die FW-Fraktion im Rastatter Stadtrat bedauert, aber respektiert den Schritt unseres Kollegen und "Stimmenkönigs" Karl Ludwig Hauns", so kommentierte Fraktionssprecher Herbert Köllner dessen überraschenden Rücktritt. Seit 2009, also seit über zwölf Jahren, vertrat...

mehr lesen